K

Kies

Kies ist ein natürlich vorkommendes Sedimentgestein. Es bezeichnet kleine Steine, die auf natürliche Weise in Flüssen und Bächen rundgeschliffen wurden. Sie haben im Gegensatz zum z.B. Splitt keine Kanten, sondern sind ungebrochen. Man findet den Kies in aktuellen oder eiszeitlichen Flussbetten vor. Dort wird er im Kiestagebau abgetragen. Das Korn des Kieses hat eine Größe von 2 bis 63 Millimetern. Dabei teilt man nach geologischen Maßstäben in verschiedene Größenklassen ein:
 

Glossar: 

Kiesgrube

Eine Kiesgrube bezeichnet man im Allgemeinen auch als Kiestagebau. In einer Kiesgrube werden die wertvollen Baustoffe Sand, Kies und Schotter gefördert und gewonnen. Kiesgruben sind im Durchschnitt immer zwischen fünfzig und dreihundert Meter lang. Die wertvollen Baustoffe werden mit Baggern und anderen Geräten gewonnen bzw. abgebaut. Wie weit man so eine Grube ausschachten kann ist immer unterschiedlich, manchmal nur wenige Meter, ein anderes Mal bis zu fünfzig Meter. Der Aushub hingegen kann sich bis zu hunderttausend Kubikmeter lang ziehen.
 

Glossar: 

Kieswerk

Ein Kieswerk ist ein großindustriell genutzter Kiestagebau, in dem die für die Bauindustrie wichtigen Stoffe Kies, Sand und Schotter gefördert werden. Diese Sedimente werden als "Massenrohstoffe" bezeichnet. Größere Lagerstätten finden sich an Flussterrassen und als Endmoränen von Gletschern der Eiszeit. Kiestagebaue haben im Durchschnitt eine Ausdehnung von 50 bis 300 Metern. Die Baustoffe werden hier mit Baggern oder ähnlichem Räumgerät abgebaut und z.B. weiterverarbeitet als Zement an die Bauindustrie abgegeben.

Glossar: 

Kieswerke

Ein wichtiger Zulieferer in der Bauindustrie sind sogenannte Kieswerke. Sie haben die Aufgabe Materialien wie Kies, Sand, Split oder Schotter herzustellen. Sie sind meist in Verbindung mit Kiesgruben existent und produzieren dadurch ohne hohe Transportkosten diese Baustoffe. Die von Baggern, Raupen und anderen Maschinen geförderte Menge ist in ihrer Menge sehr variabel und richtet sich nach dem jeweiligen Bedarf der Wirtschaft.
 

Glossar: 

Kiesgruben

Was landläufig Kiesgrube genannt wird, wird fachmännisch als Kiestagebau bezeichnet. Auch der Begriff "Schottergrube" hat sich eingebürgert. Bei Anlagen, die der Großindustrie zuzurechnen sind, spricht man von Kieswerken. In einer Kiesgrube werden verschiedene Baustoffe wie Sand, Kies und Schotter gefördert. Die durchschnittliche Ausdehnung einer solchen Kiesgrube beträgt zwischen 50 und 400 Meter, abgebaut wird mit Baggern sowie ähnlichen Räumfahrzeugen. Die Abbautiefe ist variabel und liegt zwischen wenigen Metern bis hin zu 50 Metern.
 

Glossar: 

Kontainer

Unter einem Kontainer bzw. Container versteht man ein Behältnis, das zur Lagerung und Transport von Gütern dient. Kontainer gibt es in verschiedenen Größen und zu verschiedenen Zwecken. Es gibt verschiedene Kontainer für das Recycling von nicht mehr benötigten Gegenständen und Produkten, Glas beispielsweise. Diese können danach wieder verwertet werden (Recycling).
 

Glossar: 

Kontakt

Wir beantworten gerne Ihre Fragen.