Deponie

Eine Deponie ist ein längerfristiger Lagerungsort für Abfälle. Bis auf weniger Ausnahmen werden fast alle Abfälle dort endgelagert. Der Sinn einer Deponie ist der, dass die Fläche an der die Deponie sich befindet die Umwelt nicht beeinträchtigt. Sie wird auch als technische oder bauliche Anlage bezeichnet, außerdem wird sie auch noch Beseitigungsanlage genannt.
 
In Deutschland gibt es vier Arten von Deponien. Die erste Variante ist die Deponie für gefährliche Abfälle, auch Untertagedeponie oder Deponieklasse IV genannt. Eine weitere Version ist die Deponie für gefährliche Abfälle, als Deponieklasse III wird sie bezeichnet. Die Deponieklasse I oder II steht für nicht gefährliche Abfälle. Eine weitere Klassifizierung der Deponien ist die Deponie für Inertabfälle, sie wird Deponieklasse 0 genannt. Eine Deponie besteht immer aus zwei verschiedenen Schichten.
 
Die erste Schicht ist die Basisabdichtung und die zweite ist die Oberflächenabdichtung, welche von innen nach außen stattfindet. Es entsteht auf Deponien ein Deponiegas, das aus den Hauptbestandteilen Methan (CH4) und Kohlendioxid (CO2) besteht. Außerdem bildet sich Sickerwasser.

Kontakt

Wir beantworten gerne Ihre Fragen.